image @k2werbegentur

Herzlich Willkommen in der Kita Epiphanias im Nordend

Die Kita Epiphanias bietet Platz für 54 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Unsere Gruppen sind altersgemischt. Der Kindergarten ist von Montag bis Freitag von 7.30 – 17.00 Uhr geöffnet.

Unser Team
Unser Team besteht aus einer Leitung, einer Stellvertretenden Leitung, drei Erzieher:innen, die in Vollzeit arbeiten sowie mehreren studentischen Hilfskräften, die in Teilzeit angestellt sind, und einer Musikpädagogin. In jeder Gruppe gibt es mindestens eine Erzieher:in, die in Vollzeit arbeitet und die Bezugsperson für die Kinder ihrer Gruppe ist. Sie führt mit den Eltern alle Gespräche (Erstgespräch vor der Eingewöhnung, jährliche Entwicklungsgespräche u.a.) und ist die erste Ansprechpartner:in bei allen Fragen.

Verpflegung
In der Küche wird das Team von einer Hauswirtschaftskraft unterstützt, die schon seit mehr als 15 Jahren in der Einrichtung arbeitet. Sie hilft beim Frühstück und Mittagessen. Das Frühstück bringen die Kinder von zu Hause mit, ergänzend halten wir Müsli und Obst bereit. Zum Mittagessen werden wir täglich von einem Restaurant mit frisch für uns gekochtem Essen beliefert. Getränke gibt es für die Kinder jederzeit: Tee und Mineralwasser und zu Geburtstagen und Festen zusätzlich Apfelsaft.

Pädagogischer Ansatz – Christliches Menschenbild
Aus unserer christlichen Sicht auf den Menschen ist jedes Kind ein einzigartiges Geschöpf Gottes. Jedes Kind ist in seiner eigenen Art, von Gott gewollt, von Gott geliebt mit allem, was in ihm steckt, von Gott begabt mit Fähigkeiten und Talenten, die die Gemeinschaft bereichern. Jedes Kind hat eine individuelle und unverwechselbare Persönlichkeit mit besonderen Fähigkeiten und Begabungen, eigenem Temperament und Potenzial, ureigenen Ideen und Zugängen zur Welt. Wir schätzen die Einzigartigkeit jedes Kindes mit seinem persönlichen Naturell, seinen individuellen Fragestellungen und seinen ganz eigenständigen Antworten.

Was Kinder brauchen
Kinder sind von Geburt an wissbegierig, empathisch und möchten ihr eigenes Umfeld mit allen Sinnen erfahren und erkunden. Um sich individuell entwickeln zu können, benötigen Kinder vor allem Zeit und Vertrauen. Sie brauchen von uns Erwachsenen Schutz, Geborgenheit und Begleitung sowie das Zutrauen in ihre Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten, selbständig zu lernen und zu agieren.

Wie wir Kinder im Kindergarten fördern
Als Erzieherinnen und Erzieher regen wir die Neugier und Kreativität der Kinder an und geben ihnen die Möglichkeit, sich in ihrem eigenen Tempo zu entwickeln und schöpferisch tätig zu sein. Damit dies gelingen kann, begleiten und unterstützen wir Kinder entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen. Wir stellen ihnen ausreichend Erfahrungs- und Entscheidungsspielraum zur Verfügung, so dass selbständiges Handeln und verantwortliches Mitentscheiden möglich ist.

Wie Kinder spielend lernen
Kinder haben ein Recht auf freies Spiel. Deshalb ist es uns wichtig ihnen genügend Zeit und Raum zur Verfügung zu stellen.
Wir arbeiten teiloffen nach dem Situationsansatz, angelehnt an den Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan.

Zusammenarbeit mit den Eltern
Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Beim Bringen und Abholen der Kinder gibt es täglich die Gelegenheit für kurze Gespräche mit den Erzieher:innen. Zum regelmäßigen Austausch bieten wir außerdem Elternabende, jährliche Entwicklungsgespräche sowie gemeinsam organisierte Feste, Feiern und Bastelnachmittage.

Unsere Räume
Die Räume des Kindergartens verteilen sich über mehrere Etagen. Im Erdgeschoss befindet sich einer unserer insgesamt drei Gruppenräume (Regenbogengruppe). Die anderen beiden Gruppenräume (Schmetterlingsgruppe/Sternengruppe) befinden sich im ersten Stock. Jedes Kind bekommt bei seinem Eintritt in den Kindergarten einen festen Platz in einer der drei Gruppen. Neben dem Raum der Regenbogengruppe befindet sich der Turn- und Bewegungsraum. Hier gibt es Matten, Bälle, Hüpfpferde und vieles mehr. Am Klettergerüst können die Kinder klettern üben. In allen Stockwerken gibt es Kindertoiletten sowie Waschbecken.

Bistro
Einen weiteren kleinen Raum im Erdgeschoss benutzen wir als sogenanntes Bistro. Hier isst mittags eine kleine Gruppe von Kindern, damit es in den Gruppenräumen nicht zu voll wird und alle in Ruhe und mit Freude essen können. Der Raum ist nicht sehr groß, wird aber auch gerne für Projekte mit einer kleineren Gruppe von Kindern genutzt (z.B. Projekte der Wackelzähne, Kleingruppe nachmittags). Im ersten Stock befindet sich unsere Küche und unsere Frühstücksecke. Eine weitere kleine Gruppe isst hier außerdem mittags.

Gruppenräume
Unsere Gruppenräume sind alle ungefähr gleich groß und bis auf einige individuelle Unterschiede gleich eingerichtet. Hier finden die Kinder auch überall vergleichbares Spielmaterial (z.B. Bausteine, Bücher, Malblätter und Stifte, Gesellschaftsspiele, Hochebene für Rollenspiele u.a.).

Atelier
In der zweiten Etage haben wir unser Atelier eingerichtet. Dort haben die Kinder die Möglichkeit zusammen mit einer Erzieherin kreativ zu sein, mit Farben zu experimentieren, zu basteln, zu malen oder mit Ton und anderen Materialen Kunstwerke zu gestalten.

Weitläufiges Außengelände
Besonders gerne nutzen wir unser schönes Außengelände. Wir gehen mit den Kinder täglich bei Wind und Wetter mit entsprechender Kleidung in den Garten. Hier gibt es neben einem großen Sandkasten auch eine Rutsche und eine Terrasse, auf der die Kinder Fußball spielen oder mit Kreide malen können. Eine Eiche spendet uns im Sommer viel Schatten, sodass wir den Sommer draußen beim Spielen mit Wasser genießen können.

Religionspädagogische Arbeit „Kirchenmäuse“
Als evangelische Kindertagestätte liegt uns das Projekt der Kirchenmäuse besonders am Herzen und ist ein wichtiger Baustein unserer religionspädagogischen Arbeit. Die Kirchenmäuse treffen sich einmal wöchentlich, um gemeinsam Geschichten aus der Bibel zu hören, verschiedene christliche Traditionen und Rituale kennen zu lernen, Bastelaktionen zu gestalten, Feste vorzubereiten oder Ausflüge zu machen. Wir gehen zum Beispiel in die Epiphanias Kirche, besuchen andere Kirchen oder das Bibelmuseum. Auch die gemeinsame Vorbereitung und Gestaltung von Festen wie St. Martin, das Erntedankfest oder Ostern übernehmen die Kirchenmäuse. So dürfen zum Beispiel die Kinder jedes Jahr beim Schmücken des Altars für den Erntedank Gottesdienst helfen.

Christliche Feste und Rituale
Alle christlichen Feste werden selbstverständlich mit dem gesamten Kindergarten gefeiert. Auch im Kindergartenalltag spielt die Tradition der christlichen Kirche eine wichtige Rolle und wird durch Lieder, Geschichten und Rituale erfahren. Die Kirchenmäuse bieten den Kindern aber zusätzlich die Gelegenheit, sich in einer kleineren Gruppe nochmal ausführlicher mit verschiedenen Themen und Traditionen zu beschäftigen und sich mit der persönlichen Einstellung und den eigenen Vorstellungen zu Religion und Glauben auseinanderzusetzen.