image ©Samt&Sonders

Familienmarkt und „Samt & Sonders“ verkaufen vor der Ladentür

Diakonisches Werk bietet Secondhand-Artikel an!

Das Secondhand-Kaufhaus Familien-Markt bietet ab sofort einen Schaufenster-Verkauf an. Frankfurt-Pass-Inhaber, Studentinnen und andere Einkaufsberechtigte können sich vorab preiswerte Möbel oder Haushaltsgeräte bei einem Schaufensterbummel aussuchen. An den Glasscheiben des Familien-Marktes an der Röntgenstraße 10 in Bergen-Enkheim hängen die Angebote aus: „Ich will hier raus“ steht über dem Foto einer Esszimmer-Garnitur mit Stühlen, Ausziehtisch und Glasvitrine, „neues Zuhause gesucht“ über einer preisgünstigen modernen Schlafcouch.

„Wir wenden uns an Kund*innen, die während des Lockdowns nicht einkaufen können, aber Sachen brauchen, weil etwa die Waschmaschine kaputt ist oder ein Schrank benötigt wird“, sagt Verena Schlossarek, die Leiterin des Familien-Marktes. Die Waren können vor dem Kaufhaus selbst abgeholt werden, eine Lieferung kostet zwischen 20 und 50 Euro, je nach Wert der Produkte und Entfernung zum Familien-Markt. „Wir liefern unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften bis zur Wohnungstür“, sagt Verena Schlossarek. Ihr ist es wichtig, „Menschen, für die wir da sein wollen, auch in Pandemie-Zeiten ein Angebot zu machen.“

Der Familien-Markt wird getragen vom Diakonischen Werk für Frankfurt und Offenbach und dem Caritasverband Frankfurt e. V.

Die aktuellen Angebote finden Sie hier. Telefonische Anfragen für Studentinnen, Frankfurt-Pass-Inhaber und andere zum Einkauf Berechtigte unter 069 24 75 149 6550.

 

Selbstgenähte Täschchen für Masken

Die Boutique „Samt & Sonders“ an der Rohrbachstraße 54 im Nordend bietet montags bis freitags von 9-14 Uhr ebenfalls einen Verkauf vor der Ladentüre an. Eines der Schaufenster ist für die Produkte der ModeKreativWerkstatt reserviert. Das Beschäftigungsprojekt für Frauen kreiert immer wieder neue Artikel, die in Handarbeit hergestellt werden. Zum Beispiel kleine Täschchen, in denen Masken aufbewahrt werden können. „Sie sind sehr gefragt“, sagt Rita Lorz, die Leiterin der Secondhand-Boutique des Diakonischen Werkes. Alle zwei bis drei Tage dekoriert sie die Schaufenster des Ladens neu, schreibt Größen und Preise dazu, so dass die Kundinnen zunächst mit den Augen einkaufen können. Gefällt ihnen ein Kleid, ein Mantel oder ein modisches Accessoire, können sie es zwischen 9 und 14 Uhr vor der Ladentür kaufen. „Jeder fragt, wann wir endlich wieder aufmachen, alle sind glücklich, dass wir so viel Neues im Schaufenster ausstellen“, sagt Rita Lorz. Gerade dekorierte sie modische Secondhand-Sachen in Übergrößen, die gespendet wurden.

Maskentasche

Wer einkaufen oder gut erhaltene Kleidung spenden möchte, klingelt während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 9-14 Uhr und wird vor der Ladentür an der Rohrbachstraße 54 bedient. Telefon: 069 24 75 149 6205.