image (Foto istock)

Aufruf zu Masken-Spenden für Wohnungslose

Die Diakonie ruft zum Spenden auf! Gesucht werden Stoff- oder Einmal-Masken für Menschen in prekären Lebenssituationen.

Damit wohnungslose Frauen und Männer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und sich in Supermärkten versorgen können, benötigen sie in Zeiten der Maskenpflicht Mundschutz. Das Diakonische Werk für Frankfurt und Offenbach ruft daher zu Spenden, sei es von wiederverwertbaren Stoffmasken oder Einmal-Masken für Menschen in prekären  Lebenssituationen auf.  „Auch wer in unsere Einrichtungen kommt, um dort zu essen, zu duschen oder sich aufzuhalten, benötigt eine Mund-Nasen-Bedeckung“, sagt Karin Kühn, Leiterin des Arbeitsbereichs Diakonische Dienste der Diakonie. Wiederverwertbare Stoffmasken, die in den Einrichtungen der Diakonie gewaschen werden, sind ebenso gesucht wie einmal verwendbare Bedeckungen für Mund und Nase.

Dank an Spender*innen und Unterstützer*innen

Für die Bahnhofsmission spendete die in Wiesbaden ansässige Unternehmensberatung Expense Reduction Analysts (DACH) GmbH bereits 2.500 Stoffmasken.

Die Evangelische Hoffnungsgemeinde im Frankfurter Bahnhofsviertel hat dazu aufgerufen, Mund-Nasen-Schutz für das benachbarte WESER5 Diakoniezentrum zu nähen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Mund-Nasen-Bedeckungen können an folgenden Orten zu folgenden Zeiten abgegeben werden:

Diakoniezentrum WESER5, Weserstraße 5, F-Bahnhofsviertel, Empfang rund um die Uhr besetzt.
069 27 13 580, empfang.weser5@diakonie-frankfurt-offenbach.de

Bahnhofsmission, Mannheimer Straße 4 und Bahnsteig an Gleis 1 Hauptbahnhof Frankfurt, rund um die Uhr besetzt.
069 23 44 68, frankfurtmain@bahnhofsmission.de

 17-Ost Tagestreff für Frauen, Alfred-Brehm-Platz 17 beim Frankfurter Zoo, Di-Fr 13-17 Uhr.
069 24 75 140 6050, 17ost.zefra@diakonie-frankfurt-offenbach.de

Teestube Sozialdienst Offenbach Wohnungsnotfallhilfe, Gerberstraße 15, Offenbach-Mathildenviertel, Mo-Fr 9.30-15.30 Uhr.
069 82 97 700, gerber15@diakonie-frankfurt-offenbach.de