image © iStock

Das Kinderhaus der Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde in Frankfurt-Niederrad sucht

zum 01.08.2020

eine staatlich anerkannte Erzieher*in (m/w/d)

(bzw. Fachkräfte mit gleichwertiger Qualifikation) für eine Integrationsmaßnahme im Kindergarten-Bereich – mit 39 Wochenstunden (befristet für die Dauer der Integrationsmaßnahme)

ab
1.8.2020
39 Std./Woche
befristet
Frankfurt-Niederrad

Wer wir sind

Wir sind eine viergruppige Kindertageseinrichtung, die Kinder im Alter von 3-10 Jahren im “Kinderhaus der Evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde” (Frankfurt-Niederrad) betreut. Wir arbeiten in zwei Schwerpunktbereichen mit zurzeit 40 Kindergartenkindern im Alter von 3-6 Jahren und mit 40 Schulkindern im Alter von 6-10 Jahren.

Die Kinder werden jeweils in beiden Bereichen von einem festen Team betreut.

Besonders wichtig ist uns, Kinder in ihrer Persönlichkeit und Einmaligkeit wertzuschätzen und ihnen emotionale Sicherheit zu geben. Wie bieten ihnen eine vertrauensvolle und anregende Umgebung und die Unterstützung, sich ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend entwickeln zu können.
Ebenso gehören die Beteiligung der Kinder und eine aufmerksame Beziehungsgestaltung zu unseren erklärten Zielen.

Was wir bieten

  • ein aufgeschlossenes und engagiertes Team
  • im Dienstplan geregelte Vorbereitungszeiten
  • regelmäßige Teamsitzungen, Fortbildung und Konzeptionstage
  • die Möglichkeit die eigenen pädagogischen Stärken einzubringen
  • Vergütung nach KDO + kirchliche Zusatzversorgung
  • Ihre Berufsjahre werden bei der Einstufung anerkannt
  • Kirchliche Zusatzleistungen: Hilfskasse, Familienscheckheft

Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche (ACK-Regelung) wird erwartet.

Ihr Profil

  • Spaß und Motivation für die Arbeit mit einem Integrationskind mitbringt
  • unsere konzeptionelle Arbeit mit Interesse und Engagement mitträgt und mit weiterentwickelt
  • Teamfähigkeit und kreative Einsatzfreude und die Fähigkeit zum eigenständigen Handeln in der Arbeit dem Integrationskind
  • “Vielfalt” und “Verschiedensein” als Normalität sieht