image

Großer Dank an alle Spender*innen!

In 14 Wochen konnten 16.500 Lunchpakete an Obdachlose ausgegeben werden

Unbürokratisch und schnell handelten die Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie Frankfurt und Offenbach. Während der Corona-Pandemie unterstützten sie obdach- und wohnungslose Menschen mit kostenlosen Lunchpaketen. Seit Ende März wurden rund 16.500 Lebensmittelpäckchen in vier Einrichtungen der Diakonie ausgegeben.

Zeichen der Solidarität
Ein ganz großer Dank geht an alle Spender*innen, die diese schnelle und wirkungsvolle Aktion unterstützt und ermöglicht haben. „Die Spendenbereitschaft war überwältigend“, sagt Karin Kühn, Arbeitsbereichsleiterin Diakonische Dienste beim Diakonischen Werk. Viele Einzelspender*innen und Großspender beteiligten sich an der Aktion und schenkten nicht nur eine Mahlzeit, sondern ein Stück Solidarität.

Obdachlose besonders betroffen
„Die Zeit des Lockdowns war für obdach- und wohnungslose Menschen besonders schwer“, sagt Karin Kühn. „Die üblichen Einnahmequellen fielen weg, es gab in menschenleeren Straßen kaum noch Pfandflaschen zum Sammeln und keine Spenden.“ Auch die Ansage „Daheim zu bleiben“ traf Menschen ohne Wohnung doppelt hart. Viele Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe mussten aufgrund der Corona-Pandemie ihre Öffnungszeiten einschränken. „Mit den Lunchpaketen konnten wir diese Lücke überbrücken und Menschen mit einer Zwischenmahlzeit versorgen, damit sie besser über den Tag kommen.“

Schnelle Hilfe
Pro Woche wurden so in Frankfurt, im WESER5 Diakoniezentrum, im Tagestreff 17-Ost für Frauen und in der Bahnhofsmission sowie in der Teestube des Sozialdienstes in Offenbach rund 1200 Lunchpakte ausgegeben. Die schnelle und unbürokratische Hilfe sprach sich schnell herum. „Es kamen auch viele Menschen, die an der Armutsgrenze leben und unsere Einrichtungen sonst nicht besuchen“, berichtet Kühn. „Dass wir so viele Bedürftige mit einem Lunchpaket versorgen konnten, war nur mit Hilfe der vielen kleinen und großen Spenden möglich.“

Ausgabe von Lunchpaketen endet am 5. Juli
Jetzt sind die Straßen wieder belebt, Geschäfte und Restaurants haben geöffnet und auch die Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe nehmen ihren Regelbetrieb langsam wieder auf. Am 5. Juli endet daher die Ausgabe der Lunchpakete. „Wir kommen ein Stück wieder in die Normalität zurück“, sagt Karin Kühn.

Herzlicher Dank!

Das Diakonische Werk für Frankfurt und Offenbach dankt allen ganz herzlich, die mit ihrer Spende die Hilfe für obdach- und wohnungslose Menschen unterstützen!