image ©iStock

Diakonie sucht freiwillige Einkaufshelfer*innen

Der Einkaufsservice 60plus ist in Corona-Zeiten besonders gefragt.

Das Einkaufen in Supermärkten wird zunehmend stressiger, die Sorge Älterer, sich dort womöglich anzustecken, wächst. Seniorinnen und Senioren freuen sich über die vielen Freiwilligen, die Zettel in der Nachbarschaft aufhängen oder im Internet anbieten, für andere einkaufen zu gehen.

Freiwillige können sich telefonisch melden

Das Diakonische Werk für Frankfurt und Offenbach ruft Freiwillige, die Ältere mit Einkäufen versorgen möchten, auf, sich unter 069 24 75 149 6902 zu melden. Diakonie-Mitarbeiter Bernd Evers nimmt im Einkaufsservice 60plus montags bis freitags von 9-14 Uhr die Anrufe Freiwilliger entgegen.

Stadtteilbezogene Hilfe

Wer Einkaufshilfe leisten möchte, gibt an, in welchen Stadtteilen ein Einsatz infrage kommt. Die Diakonie stellt dann den Kontakt zu Senior*innen her, die Unterstützung benötigen. Die Freiwilligen sind während ihrer Einkaufswege unfallversichert.

„Wir nutzen die bestehenden Koordinierungsstrukturen unseres kostenlosen Einkaufsservice 60plus.  Er wird von vielen älteren Menschen gerne genutzt, wir haben insbesondere in dieser Zeit viele Anfragen“, sagt Robert Brendel, Arbeitsbereichsleiter der Diakonie.

Zum Einkaufsservice 60plus